Manuelle Reinigung des Verdampfers

Der Verdampfer ist das Herzstück der elektrischen Zigarette. Auf elektrothermischem Wege wird Dampf erzeugt. Mit der Zeit setzt sich der Verdampfer zu und verliert im Ergebnis an Leistung. Die Folge: Weniger Dampf oder Nachlassen des Rauchgefühls beim Inhalieren.

In diesem Fall kann man den Verdampfer manuell reinigen.

Reinigungsflüssigkeit:
Benutzen Sie Alkohol, idealerweise reinen, unvergällten Alkohol (Weingeist, 90 Prozent) aus der Apotheke. Verwenden Sie keinen Isopropylalkohol, da die Dämpfe von diesem Alkohol beim Einatmen gesundheitsschädlich sind.

Ablauf der Reinigung:
Trennen Sie den Verdampfer vom Batterieteil und entfernen Sie das Depot und ggf. die Plastikkappe vom Mundstück
Geben Sie etwas Reinigungsflüssigkeit in ein geeignetes Gefäß (z.B. Schnapsglas) und legen Sie den Verdampfer für 15-30 Minuten in die Reinigungsflüssigkeit. Die 30 Minuten bitte nicht überschreiten, da sich ansonsten die Lackierung des Verdampfers lösen kann!
Nehmen Sie den Verdampfer also nach 15 bis 30 Minuten wieder aus der Flüssigkeit, schütteln ihn aus und trocken Sie ihn gut mit einem Papiertuch ab.

Danach am Besten noch ca. 15 Minuten liegen lassen, damit der Alkohol sich restlos verflüchtigt.

Wiederinbetriebnahme des gereinigten Verdampfers:
Durch die Reinigung sind sämtliche Rückstände und auch die Depotflüssigkeit komplett aus dem Verdampfer entfernt. Es kann sein, dass Sie am Anfang keinerlei Dampf bekommen. Der Verdampfer muss erst wieder genügend Flüssigkeit aus dem Depot aufnehmen. Verwenden Sie daher in jedem Fall ein neues Depot.

Eventuell erhalten Sie trotzdem keinen Dampf. In diesem Fall geben Sie bitte zwei bis drei Tropfen direkt auf das Verdampfernetz und setzen das neue Depot anschließend wieder ein.

 

Verdampfer funktioniert schlecht bzw. unregelmäßig (alle Zigarettenmodelle)

Nach vielen Tagen der Nutzung kann es vorkommen, dass die Verdampferleistung anscheinend nachlässt und der Verdampfer schlecht oder gar nicht funktioniert, obwohl bei einem Zug an der ego T die LED normal leuchtet.

Häufig wird hier der Fehler am Verdampfer gesucht, es kann sich aber auch um ein simples Kontaktproblem handeln.

Überprüfen Sie das Gewinde am Akku. Ist es sauber oder hat sich dunkler Dreck - besonders in den Fugen - abgelagert? Wischen Sie den Dreck mit einem Papiertuch vom Akkugewinde und ggf. auch aus dem Verdampfergewinde. Falls notwendig, können Sie das Papiertuch mit etwas Alkohol oder mit etwas Wasser anfeuchten.

Wenn das Problem nach der Reinigung der Kontakte nicht behoben ist, liegt wahrscheinlich ein anderes Verdampferproblem vor.

 

Dampfmenge lässt nach einigen Zügen nach

Wenn man die Zigarette nicht, wie in der Anleitung beschrieben, 10 bis 15 Züge nutzt und dann eine Pause von einigen Minuten einlegt, kann es vorkommen, dass nach einigen Zügen mit jedem weiteren Zug die Dampfmenge nachlässt.

Der Grund hierfür ist, dass die Metallwolle im Verdampfer, die das Liquid aus dem Depot aufnimmt, abgetrocknet ist. Wenn in das Gerät ein Depot eingesetzt wird, so wird die Depotflüssigkeit durch Kapillarwirkung langsam in den Verdampfer transportiert. Der Dampf entsteht nicht direkt aus dem Depot, sondern wird aus dieser speziellen schwammartigen Metallwolle freigesetzt. Wird das Gerät nun kontinuierlich ohne Pause genutzt, kann es vorkommen, dass das Fluid schneller verdampft wird, als es nachfließen kann. Dies äußert sich in einer nachlassenden Dampfmenge.

Dieser Effekt tritt häufiger auf, wenn das Depot bereits fast leer ist.